Hessische Biodiversitätsstrategie

Die Biodiversität ist die essentielle Voraussetzung einer intakten Natur. Sie bildet die Lebensgrundlage für den Menschen, denn nur ein intakter Naturhaushalt kann die dafür notwendigen Dienstleistungen erbringen. Die Erhaltung der Biodiversität ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Die internationale Staatengemeinschaft hat sich zum Ziel gesetzt, dem weltweiten Rückgang der Arten Einhalt zu gebieten. Es ist unsere Verpflichtung, die Vielfalt an Arten und Lebensräumen zu schützen und für nachkommende Generationen zu erhalten. Das Kabinett hat am 3. Juni 2013 die Hessische Biodiversitätsstrategie verabschiedet. Sie hat unter anderem zum Ziel, Lebensräume und Arten zu schützen, besonders in Schutzgebieten, sowie die Beobachtung und ggf. Zurückdrängung invasiver Arten.

www.umweltministerium.hessen.de

Schatzkiste der biologischen Vielfalt vor den Toren Darmstadts

Was in vielen anderen Hessischen Landschaften nicht mehr zu finden ist, nämlich einen unglaublichen Reichtum an Tieren, Pflanzen und Lebensräumen. Darunter sind viele gefährdete oder seltene Arten und Lebensgemeinschaften. Das bedeutet eine hohe Verantwortung für den Erhalt dieser Vielfalt. Denn bei dem Verlust einer Art geht immer ein Mosaiksteinchen verloren, das für das ökologische Gefüge eine bestimmte Rolle spielt: Viele Arten hängen in ihrer Existenz voneinander ab, ja bedingen sich gegenseitig.


Projekt

Damit dies auch in Zukunft so bleibt, haben sich verschiedene Partner zusammengefunden mit dem Ziel, die unterschiedlichen Lebensräume zu erhalten und zu vernetzen. Die Ursachen des Artenrückgangs und des Verlustes der Lebensräume sind vielfältig. Deshalb entwickelt die Projektgruppe effiziente und nachhaltige Konzepte und setzt diese auch selbst um. Gleichzeitig informiert und beteiligt sie interessierte Bürger und Bürgerinnen im Rahmen von Exkursionen, Vorträgen und Mitmachveranstaltungen an den Maßnahmen.


Das Gebiet

Das Projektgebiet verfügt über eines der größten zusammenhängenden Waldgebiete in Südhessen. Es liegt im Zentrum der europäischen Metropolregion Rhein-Main-Neckar und gehört zum Landkreis Darmstadt- Dieburg und zur Stadt Darmstadt.
Durch seine Lage im Übergangsbereich unterschiedlicher klimatischer Einflüsse, dem Übergang von der Rhein-Main-Ebene zum Odenwald sowie seiner historischen Waldbewirtschaftung, findet man vielfältige Lebensräume und eine große Artenvielfalt vor.


Die Beteiligten

Hessisches Umweltministerium
Kreisausschuss Darmstadt-Dieburg
Wissenschaftsstadt Darmstadt
Forstamt Dieburg
Forstamt Darmstadt
Regierungspräsidium Darmstadt
Waldschule Groß Zimmern
Bioversum Kranichstein
Naturschutzverbä;nde
NAH
ZAS
SGDW
Gemeinde Roßdorf
Gemeinde Groß-Zimmern
Stadt Dieburg
Gemeinde Münster
Gemeinde Eppertshausen


Ansprechpartner:

Uwe Avemarie
Landkreis Darmstadt-Dieburg Naturschutz und Landschaftspflege
E-Mail: u.avemarie(at)ladadi.de
Telefon: 06151 – 8812217


Verantwortlich für die Inhalte:

bioversum Kranichstein
Kranichsteiner Str.253
64289 Darmstadt
Tel: 06151-97111888


Redaktion:

Herr Avemarie, Landkreis Darmstadt-Dieburg,
Abteilung Natur- und Umweltschutz, Landschaftsentwicklung
Arbeitsgruppe Messeler Hügelland


Fotos:

Borstgras, Nardus stricta: In situ von Malcolm Storey unter eol.org Lizenz: CC BY-NC-SA, bearbeitet
Borstgras, Nardus stricta: Plant in torf von Malcolm Storey unter eol.org Lizenz: CC BY-NC-SA, bearbeitet
Elritze, Phoxinus phoxinus: Phoxinus Phoxinus von N Sloth unter biopix.com Lizenz: CC BY-NC, bearbeitet
Eremit, Osmoderma eremita: Osmoderma eremita female von Siga unter Wikipedia.org Lizenz: public domain, bearbeitet
Hunds-Veilchen, Viola canina: Slender violat von Erutuon unter flickr.com Lizenz: CC BY-SA, bearbeitet
Hunds-Veilchen, Viola canina: Viola canina von Tero Laakso unter flickr.com Lizenz: CC BY-SA, bearbeitet
Margerite, Leucanthemum vulgare: Oxeye Daisy (Leucanthemum vulgare) von Peter O´Connor unter flickr.com Lizenz: CC BY-SA, bearbeitet
Pirol, Oriolus oriolus: Oropendola macho von Paco Gomez unter flickr.com Lizenz: CC BY-SA, bearbeitet
Springfrosch, Rana dalmatina: Agile frog (Rana dalmatina) von Berard DUPONT unter flickr.com Lizenz: CC BY-SA, bearbeitet
Springfrosch, Rana dalmatina: Rana dalmatina (Essonne91) von Laurent Lebois unter flickr.com Lizenz: CC BY, bearbeitet
Sumpfschrecke, Stethophyma grossum: Sumpfschrecke (Stethophyma grossum), Kornetsheck bei Maldingen, Ostbelgien von Frank Vassen unter flickr.com Lizenz: CC BY, bearbeitet
Wendehals, Jynx torquilla: Eurasian Wryneck (Jynx Torquilla) von Ron Knight unter flickr.com Lizenz: CC BY, bearbeitet
Wiesen-Glockenblume, Campanula patula: Wiesen-Glockenblume (Campanula patula) von gbohne unter flickr.com Lizenz: CC BY-SA, bearbeitet


Benutzerhinweise

Browser-Kompatibilität und Bildschirmauflösung:
Das könnt ihr hier auch noch auflisten


Konzeption / Gestaltung / Realisierung/

Rimma Khasanshina / www.ultramarim.com
Tobias Herper
Server Kubedinov / www.serversdesign.com


Erlebnistour
für Familien & Schulklassen

Bei der Erlebnistour wird auf einer Runde mit festen Stationen eine Geschichte rund um eine in diesem Gebiet durchgeführte Naturschutzmaßnahme erzählt. Bei jeder Station gibt es eine Information zu einem bestimmten Thema, z.B. Reviermarkierung oder Nahrungssuche sowie eine Spielanleitung, die die Kinder zum Mitmachen und Miträtseln einlädt.

 

Erlebnistour „Scheftheimer Wiesen“

 

Die Prachtlibelle ist in höchster Aufregung! In ihrem Wald im Messeler Hügelland hat sie jede Menge große Steine entdeckt. Was hat das zu bedeuten? Um es herauszufinden, macht sie sich auf den Weg, um die anderen Tiere, die im Messeler Hügelland wohnen, um Rat zu fragen. Komischerweise hat jedes Tier so seine ganz eigene Idee, wozu die Steine wohl gut sind. Zum Schluss löst sich das Rätsel und die Libelle findet die Naturschutzmaßnahme, bei der die Steine eine entscheidende Rolle spielen.

Auf einer Runde von ca. 3 km führen sechs Stationen durch die Geschichte der neugierigen Prachtlibelle. An jeder Station erzählt ein Tier von seiner ganz persönlichen Sicht auf die Steine, die plötzlich in ihrem Lebensraum aufgetaucht sind. Neben jeweils einer Information zu verschiedenen ökologischen Themen, wie zum Beispiel der Reviermarkierung oder dem Aufsuchen von Verstecken, gibt es auch immer eine passende Spielanleitung oder Aufgabe, die mit Schulklassen, kleinen Gruppen oder Familien durchgeführt werden können.

Die Runde eignet sich gut für Schulklassen (Grundschule) und ist ohne Vorbereitung direkt mit der Klasse durchführbar. Wer gerne noch mehr Hintergrundinformationen über das Waldgebiet, die Wiesen und die Naturschutzgebiete haben möchte, kann diese vorab als Handout herunterladen.

Der Rundweg startet am Parkplatz gegenüber des Jugendhof Bessunger Forst e.V., der auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln (Buslinie 672 bis zur Haltestelle Bessunger Forsthaus Jugendhof) erreichbar ist.

 

Entdeckertour
für Familien

Entdeckertouren

 

Die Entdeckertouren richten sich an Schulklassen sowie an Familien mit Kindern im Alter von 4 – 12 Jahren und eignen sich z.B. als Programm für einen Wandertag. Beide Touren sind mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar. Die Bestimmungsfächer mit der Wegbeschreibung, den Fragen und den zur Lösung benötigten Bestimmungskarten sind kostenlos an der Kasse des bioversum Jagdschloss Kranichstein erhältlich. Die Fächer zur Entdeckertour „Bäume im Wald“ können auch über die Waldschule in Groß-Zimmern bezogen werden.

Nach der Runde haben sie aber noch lange nicht ausgedient. Die Karten mit den Fragen können entfernt werden, so dass ein Bestimmungsfächer im handlichen Visitenkartenformat für Rucksack und Handtasche übrig bleibt – falls doch mal wieder ein unbekannter Baum am Wegesrand steht. Und auch rätselhafte Markierungen gibt es schließlich überall.

 

Entdeckertour „Zeichen im Wald“

 

Wer hat sich noch nicht gefragt, was das für Markierungen an den Bäumen im Wald sind? Was bedeuten die roten, schwarzen und blauen Striche und warum steht da ein H auf dem Baum? Was ist eigentlich der Unterschied zwischen einem Naturschutz- und einem Landschaftsschutzgebiet? Mit Hilfe unserer Tourenfächer könnt ihr bei einer Rätselrunde durch den Wald das Geheimnis um viele Markierungen und Schilder im Wald selbst lüften. Das Lösungswort, das sich aus den richtigen Antworten ergibt, kann direkt an das bioversum geschickt werden. Die Einsender nehmen an der Verlosung toller Preise teil.

Der ca. 2,5 km lange Rundweg startet am Parkplatz am Oberwaldhaus, der auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln (Buslinie F bis zur Haltestelle Oberwaldhaus) erreichbar ist.

 

Entdeckertour „Bäume im Wald“

 

Eiche, Buche oder Linde? Wie war das gleich noch? Mit Hilfe unserer Bestimmungsfächer ist das Bestimmen der Bäume im Wald ein Kinderspiel. Auf einer gemütlichen Runde von ca. 2 km Länge müssen acht Bäume identifiziert werden. Das Lösungswort, das sich aus den richtigen Antworten ergibt, kann direkt an das bioversum geschickt werden. Die Einsender nehmen an der Verlosung toller Preise teil. Der Rundweg startet am Parkplatz an der Waldschule Groß-Zimmern, der auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln (Buslinie 672 bis zur Haltestelle Waldeck) erreichbar ist.

Geocache-Serie
im Messeler Hügelland

Mit Geocaches das Messeler Hügelland kennenlernen

 

Insgesamt neun Geocaches umfasst die Serie, die Themen rund um das Messeler Hügelland aufgreift und den Blick auf das Waldgebiet rund um Messel mit seinen ausgedehnten Wäldern und darin zahlreich vorhandenen Wiesenflächen und deren Bewohner richtet.  In den Cachebeschreibungen gibt es jeweils Informationen zu verschiedenen Themen, wie der Vielfalt der Baumarten, der Lebensweise des Hirschkäfers oder der Durchlässigkeit der Fließgewässer für wandernde Fischarten.

Alle Geocaches sind so angelegt, dass sie sich auch für Familien mit Kindern eignen. Die Wegstrecken sind kindertauglich und die themenbezogenen Aufgaben gut im Team zu lösen. An den thematisch passend ausgearbeiteten Verstecken der Logbücher, in die sich die Finder nach getaner Arbeit eintragen können, bereiten nicht nur den Kindern Freude. In allen Geocaches befindet sich eine Bonuszahl, die zu einer großen Kiste im Wald mit einigen Überraschungen führen. Wer also alle Rätsel gelöst hat, wird mit einem Geocache belohnt, den nur die Experten in Sachen Messeler Hügelland finden können.

 

Multicache zur Erlebnistour „Scheftheimer Wiesen“

 

 

Ein Multicache ist eine Runde, die zu bestimmten Stationen führt, an denen Fragen beantwortet werden müssen. Die Antworten dieser Fragen führen schließlich zum „Final“, also dem eigentlichen Versteck, in dem sich auch das Logbuch befindet, in das sich jeder Finder mit Datum eintragen kann.

Der Multi MH1 – Steine im Wald folgt der Gebänderten Prachtlibelle zu den Stationen der Erlebnistour. Wer alle Fragen richtig beantwortet hat, findet nicht nur das Final, sondern weiß auch, warum die geheimnisvollen Steine im Wald liegen… Los geht es am Parkplatz gegenüber des Jugendhofes Bessunger Forsthaus.

 

Letterbox-Caches zu den Entdeckertouren

 

Bei Letterbox-Caches geht es darau, eine Runde mit Hilfe einer Wegbeschreibung (nicht wie bei normalen Geocaches mit Hilfe von Koordinaten auf dem GPS oder Smartphone) zu finden. Unterwegs werden Fragen bewantwortet, die am Ende wieder zu dem Versteck mit dem Logbuch führen.

Die Letterbox MH 2 Zeichen im Wald startet am Oberwaldhaus und macht auf der Runde auf viele Markierungen und Beschilderungen im Wald aufmerksam. Bei der Letterbox MH 3 – Bäume im Wald ist Artenkenntnis gefragt. Die Cachebeschreibung hilft bei der Bestimmung der Baumarten auf der Runde durch den Wald hinter der Waldschule Groß-Zimmern.

 

Mini-Multis

 

Mini-Multis bestehen aus einer Aufgabe, die vor Ort zu lösen ist und deren Antwort dann direkt zum Versteck mit dem Logbuch führt. Insgesamt fünf solcher Mini-Multis machen auf typsiche Naturschutzmaßnahmen, die an diesen, aber auch an anderen Stellen im Messeler Hügelland durchgeführt wurden, aufmerksam.

Die Koordinaten in der Cachebeschreibung führen jeweils zu einer Aufgabe, die etwas mit der Naturschutzmaßnahme, die dort zu sehen ist, zu tun hat. Auch das Versteck greift das jeweilige Thema wieder auf.

Die Mini-Multis MH 4 Alte Bäume im Wald, MH 5 Alte Bäume im Wald und MH 6 Alte Bäume im Wald können auf einer gemeinsamen Runde vom Parkplatz an der Kranichsteiner Straße, am Ortseingang von Messel, gelöst werden. MH 7 Wiesen im Wald führt vom Parkplatz an der Kranichsteiner Straße in der Nähe des Bahnübergangs zum Wildbeobachtungsstand an der Rottwiese. Der letzte Mini-Multi MH 8 Wasser im Wald kann von dem Parkplatz gegenüber des Jugendhofes Bessunger Forsthaus aufgesucht werden.

 

 

Bonus-Cache

 

Wer alle Geocaches besucht und die Aufgaben gelöst hat, kann mit Hilfe der gesammelten Bonuszahlen die Koordinaten berechnen und vom Parkplatz am bioversum aus die große Finaldose von MH 9  Bonus im Wald suchen.

 

 

 

 

Events
zum mitmachen

  • 29.10.2017 Sonntag
    bioversum Kranichstein - Museum biologischer Vielfalt, Kranichsteiner Straße 253, Darmstadt, Deutschland
    Besucherlabor - Auf der Suche nach Neophyten
  • 18.10.2017 Mittwoch
    bioversum Kranichstein - Museum biologischer Vielfalt, Kranichsteiner Straße 253, Darmstadt, Deutschland
    Familien-Ferienprogramm - Wirkstoffe aus der Natur
  • 26.11.2017 Sonntag
    bioversum Kranichstein - Museum biologischer Vielfalt, Kranichsteiner Straße 253, Darmstadt, Deutschland
    Besucherlabor - Erde ist nicht gleich Erde - Experimente rund um den Boden-
  • 12.11.2017 Sonntag
    bioversum Kranichstein - Museum biologischer Vielfalt, Kranichsteiner Straße 253, Darmstadt, Deutschland
    Waldemars Waldgeschichten - Tiere im Winter
  • 15.10.2017 Sonntag
    bioversum Kranichstein, Kranichsteiner Straße 253, 64289 Darmstadt
    Besucherlabor - Experimente rund um das Herbstlaub
  • 20.10.2017 Freitag
    bioversum Kranichstein - Museum biologischer Vielfalt, Kranichsteiner Straße 253, Darmstadt, Deutschland
    Familien-Ferienprogramm - Beeindruckende Geweihe
  • 13.10.2017 Freitag
    bioversum Kranichstein - Museum biologischer Vielfalt, Kranichsteiner Straße 253, Darmstadt, Deutschland
    Familien-Ferienprogramm - Knochenpuzzle für Anfänger
  • 12.11.2017 Sonntag
    bioversum Kranichstein - Museum biologischer Vielfalt, Kranichsteiner Straße 253, Darmstadt, Deutschland
    Besucherlabor - So ein Dickschädel - Was uns Knochen alles über ein Tier verraten